31.12.2018 Silvesterlauf in Soest

Sollte man seinen Trainer fragen, wie schnell man beim Wettkampf anlaufen sollte? Achtung, die Antwort könnte einen gar nicht gefallen bzw. unangenehm werden!

Das war mein erster Wettkampf nach meinem Kennenlernen von Thomas, wo wir auch persönlich aufeinandertrafen. Wo wir direkt kommunizieren konnten. Also stellte ich die Frage aller Fragen zur Wettkampftaktik. Und die Antwort hat mich dann doch fast umgehauen. Wir sehen uns in 65 Minuten, plus/minus 1 Minute!

H-I-L-F-E

Den Spruch: Sieger werden im Winter gemacht habe ich beim Lauf vergessen. Hatte sowieso keine Zeit zum Denken. Musste ja Laufen! Und gerade deswegen oder trotzdem bin ich genau mit der vorgegebenen Zeit ins Ziel gekommen (1:05:18). Und wie man sieht, ich bin gerannt, und dass nicht nur die letzten 400 Meter.

Ich werde oft gefragt, wie schafft man das so abzuliefern? Ich denke nicht nach! Wenn ich anfange zu denken, warum ich das ganze mache, dann würde ich nicht mehr ins Ziel kommen. Auch über meine eigene Leistung mache ich mir keine Gedanken. Dieses kann ich, wenn ich ins Ziel gekommen bin, immer noch. Meine volle Konzentration richtet sich auf den Wettkampf. Und wenn man dann noch den ein- oder anderen Läufer überholen/einsammeln kann. Perfekt. Das motiviert ungemein.

Wie sind hier deine Erfahrungen? Bitte kommentiere!


Leave a Reply

Your email address will not be published.